Zeit…

Ein paar Himbeeren immer noch, sehr rot, sehr kalt. Der Estragon klein und mickrig, wollte nicht recht wachsen; ob der einen Drachen anlocken kann? Die Geranien blühen, wie den ganzen Sommer nicht! Wollen sie draussen bleiben in der Gefahr, eines Nachts zu erfrieren oder möchten sie hinein, um im Haus zu verdorren? Jedes Jahr die gleiche Frage und wieder keine Antwort, die ich dechiffrieren könnte. Bei allen Nachbarn sind sie längst auf dem Misthaufen gelandet, längst, seit vielen Wochen ist in allen Gärten und um die Häuser herum alles abgeschnitten, aufgeräumt, weggeschmissen, damit Ordnung herrscht. Ich hab wieder alles hinausgeschoben wie immer, sehe dem Verfall zu. Ein paar Igel rennen und fressen um ihr Leben.

Das alte Haus schweigt.

Die prallen Knospen der Rosen bleiben einfach so hängen und tun gar nichts.

Die kleinen Katzen klettern hoch hinauf in den Hollerbusch.

Um mich herum ist das Jahr in die Knie gegangen. Ich fröstle am Rande des Daseins entlang, es wird blau vor den Fenstern.

 

Die Zeit wälzt ihren Tagesleib

Hinauf ins Haus der

Blauen Stunde

Bürstet sich den

Sand aus dem

Haar und fällt

Nachtblind im

Abendgewand

In den

Tintenschwarzen

Bach

R0012569

 

 

2 Gedanken zu „Zeit…

    1. Das ist sehr lieb von Dir, freue mich auch, daß Du mich gefunden hast und danke für den Besuch, grad richtig zum Start des Projekts :Engel: Sei lieb gegrüßt und von leisem Rauschen begleitet!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.