Archiv für den Monat: Oktober 2017

Der Marxnhans

Auf dem Grabstein aus rotem Untersberger Marmor hat der Vater ein Kreuz aus Eisen geschmiedet, kunstvoll und schlicht, und ein paar Vögel hat er eingearbeitet, sie singen mit weitgeöffnetem Schnabel. “Marxn-Familie” hat er darunter ins Eisenblech gestanzt in seiner typischen Schrift. Im Sturmwind versuche ich, eine Kerze anzuzünden, für ihn und alle, die mal waren auf unserem Hof.

Und dann hör ich es , es klingt in meinen Ohren, seit Jahren hatte ich es vergessen, dieses “Wischperl”, das mein Vater immer auf den Lippen hatte, so eine Art geflüstertes Vorsichhinpfeifen, ein “Wischpeln” halt. Meistens war es ein neuer Landler oder Walzer, den er sich so oft auf Platte oder Cassette anhörte, bis er ihn pfeifen konnte, dann nämlich konnte er ihn auch über kurz oder lang auf der Ziehharmonika spielen.

Mein Vater war ein Ziacherer. Er selbst hat sich nie so bezeichnet, weil er viel zu bescheiden war , um sich die für diese Bezeichnung seiner Ansicht nach nötige Virtuosität und Perfektion zuzuschreiben. Er habe sich das Ziachspielen ja selber beigebracht, Lehrer gab es keine damals und Noten auch nicht, aber die hätte er ja eh nicht lesen können. Ich spiel´ eigentlich nur für mich, weil´s mich halt freut, hat er immer gesagt.  Gelernt hat er auf einer alten Chromatischen, die hat aber dann schon schwer geschnauft, die Knöpfe haben geklappert und ein paar blieben manchmal hängen. Irgendwann eines Tages kam von irgendwoher verbilligt ein Akkordeon und der Vater spielte sich durch das ganze Repertoire der Schlager, die man halt für Geburtstage und Gartenfeste so braucht … von La Paloma über den Affenrock, den Pferdehalfter an der Wand, das alte Haus von Rocky Docky und natürlich mit Gesang “der alte Schimmel ist im Himmel” … Aber diese Zeit ging vorüber, er konnte sich mit den Tasten nie so ganz anfreunden. Im Lauf der Jahre kamen alle möglichen meist etwas ramponierten Instrumente zu uns und wurden bespielt nach mehr oder weniger fachmännischer Reparatur. Niemals mehr werden Tangos so wunderbar schräg und verwegen klingen wie die vom Papa, gespielt auf Bandoneon und Konzertina, aus denen Töne hervorpfiffen, mit denen niemand rechnen konnte, weil sie dem Nichts im Inneren der geklebten Blasebälger entsprangen, unvermittelt  und querliegend zur gängigen Melodie …

Auch ein Harmonium tauchte auf, das aber trotz heftigen Tretens nur schweratmig schnaufte und keinen Ton entließ.

Irgendwann in seinem Leben war es soweit, der Vater hatte soviel Geld zusammen, daß er nach Graz fahren konnte um sich dort endlich seinen Traum zu erfüllen und eine diatonische Steirer Ziehharmonika zu kaufen. Viele Jahre hörte er sich tagsüber in seiner Schmiedewerkstatt die Musikstücke an, die er sich dann nach der Arbeit, meist noch im Arbeitsgewand in der Stube  auf der Zugharmonie beibrachte, oft war er so versunken, daß er gar nicht merkte, daß es darüber dunkel geworden war …

Wenn Leute ihn fragten, wie das denn möglich sei, sich ohne Noten alles selbst beibringen zu können, dann sagte er stets: ja mei, wennst ein Gehör hast, dann ist das kein Kunststück, Du brauchst ja nur hinhören und dann mußt halt fleissig sein und üben. Das einzige Problem bei der Sache ist immer, ob ich´s mir dermerken kann …

Ja, er hatte dieses  “Gehör”, vielleicht nicht direkt das absolute, aber doch ein ganz besonderes. Er konnte einfach alles nachpfeifen und nachspielen, nachsingen und ich glaube, bei entsprechender Förderung wäre er ein Multiinstrumentalist und Musiker geworden. So blieb er einer, der nur so virtuos sein konnte, wie er imstande war, sich die Lieder zu merken. Manchmal , wenn ich heimkam, dann sagte er: Ich hab ein neues Stückl, das mußt du dir anhören, das wird dir gfalln! Und meist war es dann eines mit diesen tiefen, schnarrenden Bässen, die ich so gerne mochte. Und während er spielte, hat er gelächelt und dann sagte er: schön, gell! Und seine klitzeblauen Augen glänzten, wie sie das nur bei Menschen tun, denen die Musik eine Herzensangelegenheit ist.

Wenn er irgendwo bei Freunden eingeladen wurde, verstaute er “für alle Fälle” die Ziehharmonika im Kofferraum. Gesagt hat er nie was, aber wenn er dann im Lauf des Abends ein paarmal gefragt wurde: Hans, hast Du die Musi dabei?, dann holte er sie und spielte auf.

Ach Papa, sage ich da am Grab, wir hatten es nicht immer leicht , weil wir so verschieden waren oder womöglich so ähnlich, ich weiß es nicht mehr … wir mussten uns sehr plagen miteinander und daß wir uns so sehr liebhatten, machte nichts einfacher. Für mich bist Du der beste Ziacherer gewesen, und im ganzen Internet hab ich keinen gefunden, der den “Gföller Marsch” so gut spielt wie Du und ich bin so dankbar für “das Gehör”, das Du mir geschenkt hast und schon wieder fällt mir das Stückl nicht ein, weißt Du, das mit diesen schnarrenden Bässen, das ich so gern mag, schad, daß du jetzt nicht die Musi in der Stube  unter der Bank rausziehen kannst und mir vorspielst. Ich habe herumgesucht und nur einen gefunden, der annähernd so gespielt hat wie Du , der Schneider Willi, Du hast ihn sehr geschätzt, gell! Es gibt nur dieses einzige alte Video von ihm, vor ein paar Jahren ist er gestorben.

Nicht nur der eiskalte Sturmwind treibt mir die Tränen in die Augen am Grab. Was ist, wenn nichts mehr ist … was ist mir denn geblieben von meinem Papa, dem Marxn Hans?

Ich höre ihn spielen.

Einen besonderen Dank an den lieben Riffmaster, der in seinem Sammelsurium der Wunder eine Zeitung über Akkordeon präsentierte und mich mich in die Erinnerung an meinen Vater, den Ziacherer, führte!

Es ist Herbst

“Ja, der Wolf gefährdet die Freilandhaltung in der Landwirtschaft, diesen Rückschritt sollten wir nicht riskieren!” Das bayrische Fernsehen läßt einen oberbayrischen Bauern dieses Statement unhinterfragt und widerspruchslos mit ernster Miene aus dem Bildschirm erbringen. Im Rahmen der Berichterstattung zur Demonstration des lebendigen Brauchtums bezüglich Erntedank marschieren ganze Hundertschaften, herausgeputzt im garantiert ursprünglich echten Festtagstrachtengewand in Begleitung von Blasmusik und geistlichen Herren auf die Kirche zu, um zu segnen, dem lieben Gott und  seinem Personal von Lagerhaus und Aldi zu danken für die aufgetürmten, von fleissigen Frauenhänden kunstvoll arrangierten  Gaben, denn ich wüsste nicht, welche Bäuerin noch einen Kartoffelacker oder Krautgarten bewirtschaftet oder gar eine selbstgemachte Butter hätte … die wunderschön arrangierten Kornähren wurden noch vor dem Mähdrescher abgeschnitten, das was keinen guten Preis macht auf dem Feld, wandert in die Biogasanlage, dort wird … UnsertäglichesBrotgibunsallen … gewinnbringender vermarktet, weil verbrannt.

Und mittenhinein in die Dankesfeierlichkeiten kommt die Nachricht, es wären fünf Wölfe abgängig, einer sei schon vom Zug überfahren worden, ein weiterer abgeschossen und selbstverständlich sind die weiteren zum Abschuß freigegeben, außer, sie würden sich bereitwillig fangen lassen. Ja, und diese drei Graubärte sorgen jetzt für große Aufregung. Wenn ich mir überlege, wo im Umkreis von fünfzig km noch Bauernhöfe sind, auf denen tatsächlich Tiere frei herumlaufen, kommt das einer Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen nahe, aber egal, der Wolf muß weg, denn die Rehe mag der Jäger selber schießen. In welch einem Land leb ich eigentlich, sind das wirklich meine sogenannten “Landsleute”? Gehör ich da dazu? Das frag ich mich oft. Manchmal sage ich: ich bin keine von euch, auch wenn wir die Sprache teilen. Manchmal ist das Daheim fremder als die Fremde.

Der Sommer ist heiß und macht Versprechen, die er nicht halten kann, er altert plötzlich über Nacht und geht in die Knie. Kübelweise läuft durch die Birken gelbe Farbe, tropft von den Blättern, rinnt am Stamm hinunter und versickert im Boden.

Ich möchte schnell die Stiege hinauf und schlage mir die rechte große Zehe so an der Stufe an, daß der Nagel abreißt. Das Gehen wird mühsam, ich muß mich umgewöhnen und den ersten Schritt immer mit links machen … der Schwerpunkt muß links sein … ein kleines Gegengewicht zum Rechtsruck in diesem Land … mein Vater war  ein überzeugter “Sozi”, genauso sein Freund, unser Hausmaurer, der immer sagte: “Ich bin ein Arbeiter und Arbeiter wählen die Sozis und da gehört auch dazu, daß man sie wählt, wenn es ihnen nicht gut geht, dann erst recht! Da ist was dran.

Alte Dokumente kommen zum Vorschein, eine Urkunde auf den Namen meines Ururgroßvaters zum Kauf des Hofes, Schuldscheine, der höchste beträgt 1000.-Reichsmark, eine Unsumme damals, es war unmöglich, soviel Geld jemals zurückzubezahlen … sehr arm waren sie, meine Vorväter, die Gütler … der Hof, ein “Sacherl” … oder in Schriftdeutsch: “Gütel”.

Ich finde ein Schriftstück zu einer Kriegs – Denkmünze von “erbeuteter Kanonen – Bronze für Kombattanten  in Anerkennung von pflichtgetreuer Theilnahme am siegreichen Feldzuge 1870-1871 im Regiment von Prinz Luitpold ” … Auf Befehl seiner Majestät des Kaisers und Königs … ein “Unterkanonier” war er wohl der Urgroßvater, zu mehr werden es so arme kleine Bauern auch kaum gebracht haben … Ich scheue immer ein wenig davor zurück, all die Papiere anzusehen, zu groß wird mir die vererbte Verantwortung. Eine abgrundtiefe Hoffnungslosigkeit , auch durch lebenslange Schufterei und Plagen niemals aus der Armut herauszukommen, steigt aus den ganzen brüchigen Papieren auf und greift mit kalten Fingern nach mir.

Es regnet. Es ist kühl. Es ist Herbst.

Die Äpfel, in großer Mühe und mit Kreuzweh aufgesammelt, gären vor sich hin und werden zu köstlichem Most, um ihn zu trinken und zu plaudern und zu scherzen, werden wir liebe Gäste einladen und mit ihnen um den Stubentisch herumsitzen. Eines Tages im Herbst stelle ich mir immer die gleiche Frage:  … wen würde ich anrufen, wenn ich mitten in der Nacht  irgendwo in große Not geriete? Wer würde kommen, auf wen kann ich zählen, wer würde wohl sagen: ” Ach, das tut mir  jetzt so leid, sonst immer gern, aber weißt Du, ausgerechnet heute … ” Diese Frage ist nicht ganz ungefährlich, zeigt sie doch manchmal ganz unerwartete Möglichkeiten und den “Stand der Dinge” in Beziehungen. Selbstverständlich würde ich eh niemanden anrufen, aber bei wem würde ich mich trauen, mich zuzumuten in großer Angst und Schwäche … ? Es sind nicht viele, die dieser Frage standhalten und immer wieder bin ich überrascht, wer es ist.

Es ist Herbst, manches ist nicht mehr möglich, aber immer noch dreht sich das Karussell und ein paar Runden sind schon noch drin.

Das Glück ist eine Entscheidung.