Fragen bleiben.

Christus in Emmaus, von Rembrand

 

Jetzt, am Ende dieser Ostertage sitze ich vor diesem Gemälde, es anzuschauen, es zu betreten heißt, eine Grenze zu überschreiten, ich ringe um Worte … und ich denke an den letzten Satz aus dem „Tractatus“ von L. Wittgenstein:

„Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen.“

Manchmal ist ein Bild Antwort und Frage zugleich.

4 Gedanken zu „Fragen bleiben.

Schreibe eine Antwort zu Maren Wulf Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.