Kategorie-Archiv: Parallelwelten

Fische im Nebel

Der Nebel umschließt mich und das Rad, nur langsam trete ich mich hindurch.

Warum hörte mich wieder niemand, obwohl ich doch laut schrie vor Verzweiflung? Und warum hörte niemand in dem ganzen Gequatsche, daß wir uns nichts, gar nichts, zu sagen hatten? Viele Worte wurden gemacht, um darüber hinwegzutäuschen, daß es nichts zu sagen gibt, oder wir das, was wir  eigentlich sagen sollten, nicht sagen wollten. Viel lautes Gelächter obwohl uns nicht zum Lachen war. Die Luft knirschte wie beim Gehen über Glas.

Jetzt gibt es nur noch Nebel, weit und breit niemand, große Einsamkeit streicht mir mit naßkalten Fingern über das Gesicht.

Warum hört man meine Verzweiflung nicht?

“Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn in der Engel Ordnungen…”(Rilke)

Wahrscheinlich, weil ich zwar rede und doch stumm bin wie ein Fisch.

Der Fischeteil meiner Natur, jetzt fällt er mir ein. Ja, ich wäre gerne unter meinesgleichen. Das Dilemma der Fische: Alles Hören, alles Spüren, auch das noch nicht Vorhandene, alles, alles, auch das, was nicht gesagt wird, laut, laut…die andren hören es nicht und die anderen hören mich nicht, die anderen sind taub und ich bin stumm…im Meer möchte ich sein, unter meinesgleichen brauchen wir nichts zu erklären, wir verkehren in immerwährender Spürung miteinander, wir gleiten aneinander vorbei und wechseln die Farben zum Gruß…jederzeit können wir verschwinden, wir haben das große, unendliche Meer zur Verfügung.

Der Nebel wird immer dichter, kaum mehr fünf Meter sehe ich, meine Einsamkeit entpersonalisiert sich, als ich akzeptiere, daß sie da ist, alle haben sie, wir leben zusammen und sind doch alleine und so ist es einfach. Hab Dank, Nebel, die Konturen verschwimmen, ich verschwimme, alles verschwimmt, unter uns der Meeresgrund.

Hinunter

Foto

Bild:  Louwit

Da stehen wir nun, am Platz der Wilden Frauen, in der Nacht vor Allerheiligen. Halloween. Samhain. Eine Handvoll Frauen, nicht mehr die Jüngsten, vom Leben längst desillusioniert, von Alltagspflichten gestresst, haben wir noch Träume? Was suchen wir am Bach, in diesem finsteren, kleinen Gehölz? Die Membran zwischen drüben und hier soll durchlässig sein in dieser Nacht, sagten die Alten. Viele Geschichten spinnen Fäden um das Hier und das Dort, das Oben und das Unten, der dunkle Fluß, über den wir irgendwann müssen; Charon, der Fährmann, Skorpionmenschen, die uns begleiten…alles schwer verständlich. Wir entscheiden uns, einer Spur zu folgen, die der alten Göttin Inanna, die die Ohren spitzt und ihre Schwester hört, tief unten…

Wohin absteigen? Der Mythos rätselhaft, die Aufgabe, in uns hinunterzusteigen, um der dunklen Schwester zu begegnen, ach, schwierig, sehr schwierig, wo ist sie, wie höre ich sie denn überhaupt? Vor dem Abstieg in das Reich der Schatten opfern wir das Sprechen. Die Rassel begleitet eine Trancehaltung, wir versuchen, zu horchen. Das ist schwer, sehr schwer. Durch das Tal donnert der Verkehr. Um uns herum die Kalbinnen vom Nachbarn mit dem unsinnigen Glockengebimmel. Der Bach rauscht heute so laut wie nie. Am lautesten brüllt das immerwährende Geschwätz in den Köpfen von unerledigten Verantwortlichkeiten, von Familienversorgungen, wir sind zu ernüchtert für alte Mythen, die Rituale vergessen…wenn nicht diese Sehnsucht wäre, die es trotzalledem gibt in uns nach fremden Welten, nach Urmeeren und fernen Galaxien und einer wohlmeinenden Göttlichkeit, die es nicht im Reisebüro gibt. Und wir ahnen, daß diese Reise, soweit sie auch hinaus ins unendliche Universum führt, eigentlich eine Reise nach innen ist, da hinein reisen wir wirklich.

Der Eingang ist verborgen. So stehen wir da. Nebelfetzen umhüllen uns, ein fahler Sichelmond hängt im Buchengeäst. Wir ergeben uns.

Und, was haben wir erhorcht? Was hat sich gezeigt?

Nichts Konkretes. Aber eine Ahnung davon, daß es noch viel tiefer geht in uns, daß wir noch viel tiefer hinunter müssen und dabei weder was erwarten, noch was wünschen, und schon gar nichts fordern dürfen, dann vielleicht, aber auch nur Vielleicht und nur, wenn sie Lust dazu hat, wird die Dunkle Schwester uns das Wissen der Nacht lehren.

Es wurde irgendwann ziemlich still und plötzlich haben wir gejodelt, den “Alperer”.

Die  Antwort auf eine Frage, die wir gar nicht gestellt hatten.

 

 

Horchen…

Hoch droben im Großen Oben stellte Inanna die Ohren auf und horchte auf das Große Unten.

Hoch droben im Großen Oben hielt die Göttin ihr Ohr weit offen für das Große Unten.

Hoch droben im Großen Oben stellte Inanna die Ohren auf und lauschte auf  das Große Unten.

Inanna verließ Himmel und Erde, um in die Unterwelt hinabzusteigen.

Sie verließ ihr Amt der heiligen Priesterin, um in die Unterwelt hinabzusteigen,

Als sie durch das erste Tor eintrat, wurde ihr die Krone vom Haupt genommen. Sie fragte: “Was ist das?” Man erklärte ihr:

“Still, Inanna, die Wege der Unterwelt sind vollkommen. Sie dürfen nicht in Frage gestellt werden.”

Sie tritt durch weitere Tore, es werden ihr abgenommen:  ihre Perlen, ihr Lapislazuli, ihre Brustschmuckplatte, ihr Goldring, ihre Meßrute und Richtschnur aus Lapis.

Beim siebten Tor endlich muß sie ihr königliches Gewand ablegen.

Jedes Mal fragt die Göttin aufs Neue: “Was ist das?” Und jedes Mal kommt die Antwort:

“Still Inanna, die Wege der Unterwelt sind vollkommen. Sie dürfen nicht in Frage gestellt werden.”

Nackt und tief gebeugt wurde Inanna zum Thron ihrer Schwester Ereschkigal gebracht.

Ereschkigal heftete die Augen des Todes auf Inanna.

Sprach Worte des Zorns gegen sie aus.

Schleuderte ihr den Schuldspruch ins Gesicht.

Sie schlug sie zu Boden und tötete sie, machte sie zum Leichnam

und hängte die Tote an einen Nagel in der Wand.

 

(nach Vera Zingsem:”Die Erde ist mein, der Himmel ist mein”)

R0013555

“Seltsam, im Nebel…”

Einmal im Jahr haben auch wir das Meer sozusagen vor der Haustür. Von den steinigen Moränenhängen, auf denen sich die Altvorderen ansiedelten, weil der Gletscher, der das Tal ausschob, nach seinem Rückzug Sumpf und Morast hinterlassen hatte, sehen wir im Herbst auf das Tal hinunter, das sich mit wabernder, nebliger Ursuppe gefüllt hat.

Gar nicht weit muß ich gehen. Dieses Meer ist wie ein unendlich weiter Raum und man kann ihn betreten, es gibt nirgendwo eine Schwelle, ein Ufer oder eine Pforte und doch weiß man plötzlich, wo er beginnt. Ich lasse mich hineingleiten…ein merkwürdiger Zustand, Raum und Zeit verschwimmen, Konturen lösen sich auf im Wasserdampf. Schwaden umhüllen mich, nur langsame Bewegungen, wie in Zeitlupe, wie Gehen auf dem Meeresgrund. Ich verliere völlig die Orientierung, es ist alles so anders, aber ich kann doch gar nicht weit weg sein…da vorne taucht schemenhaft eine Hütte auf…wo kommt die plötzlich her, da war doch gar nichts, bevor das Meer gekommen ist. Vor der Hütte sitzt eine Gestalt, die in der Luft herumfuchtelt. Meine Güte, ich war wohl zu lang im “Murimoos”, dieser Schauergeschichte, die mich ratlos zurückließ, weil der Autor am Schluß auch nicht mehr sicher war, wo er da hingeraten ist.

Es wird mir unheimlich, denn diese Hütte erinnert mich eher an das Haus von Wassilissa im Märchen,  aber wer sitzt dann vor diesem Haus?  Der Nebel wird immer dichter.

Auf einmal stehe ich vor ihr. Da sitzt eine verschrumpelte alte, kleine Frau auf der Hausbank. Sie trägt eine graues Kleid und hat lange graue Haare. In den Händen hält sie eine Art Webrahmen aus Ästen und grade ist sie dabei, die Fäden zu spannen, die sie aus ihren Haaren herauszieht, silbern glänzen sie und dann greift sie in die Luft  und verwebt es sehr schnell, sehr geschickt..

Grüß Gott, sage ich, was webst Du denn da? Was hängt da in der Luft? Bist Du DIE mit den tausend Namen, von der die Alten sagten, daß sie irgendwo sitzt und alles verwebt, ihren Faden mit unseren Träumen und unserer Sehnsucht und unserer Angst, bist Du denn die Frau Holla , die Frau Percht…

Da sieht sie mich an, so tief und dunkel wie die Augen von Neugeborenen und Sterbenden…ich sehe in die unendlichen Tiefen des Universums, es wird mir schwindlig. “Papperlappapp” sagt sie und springt auf, wirft ihren Webrahmen in die Luft und hinkt davon, plötzlich macht sie einen Luftsprung und lacht und lacht und verschwindet.

Der Nebel lichtet sich, das Meer zieht sich vorerst zurück, die Sonne trocknet den Meeresboden.

Dieses glockenhelle, fröhliche Lachen eines jungen Mädchens…

“Dämonen im Murimoos”

Tatsächlich gibt es noch so was wie einen “Schauerroman”, der Aargauer Schriftsteller Virgilio Masciadri hat ihn geschrieben: ” Dämonen im Murimoos” heißt er und ich habe  mit größtem Vergnügen und ein wenig Gänsehaut leider schon über die Hälfte gelesen, sehr spannend, unheimlich, intelligent. Ein junger Aushilfslehrer kommt in ein kleines Gymnasium im Aargau und versucht, den Geheimnissen über das Ableben und Verschwinden etlicher Lehrkräfte auf die Spur zu kommen, dabei gerät er in persönliche Befindlichkeiten der ganz besonderen Art. Das Murimoos scheint  dabei nicht von geringer Bedeutung zu sein.

Hier am untersten Rand der Republik, in den südöstlichen Provinzen, ist die Schweiz ja nicht so weit entfernt…nur die Alpen liegen dazwischen.

 

R0013522-2

 

R0013607

 

Aquinoktium

Herbst- Tag- und Nachtgleiche. Ich klaube auf, was die Apfelbäume und der mächtige Nußbaum hinterm Haus abgeworfen haben, jeder Apfel einmal bücken, jede Nuß einmal bücken, das Kreuz tut mir so weh, ich heule und schimpfe über den geerbten Hof, der zu groß ist, um die Arbeit bewältigen zu können und viel zu klein, um irgendwelche finanziellen Einkünfte abzuwerfen und gleichzeitig bin ich so voller Glück  und Dankbarkeit über den unermesslichen Reichtum, der da vor meinen Füssen liegt oder noch an den Zweigen hängt. Wir werden wunderbaren Apfelmost pressen und uns im Winter berauschen daran, wenn alles dunkel und kalt sein wird…bald…

Jungfrau hat das Zepter an ihre Schwester Waage abgegeben, die am Tor steht zur Dunkelheit  und ich werde gefragt:

“Was brauchst du, was ist lebensnotwendig für dich in der Zeit der Dunkelheit?

Was ist es wert, mitgenommen zu werden, was solltest du zurücklassen?

Was ist Neues dazugekommen?

Ballast bringt das Boot zum Kentern – aber – wenn du zuwenig dabei hast, wirst du frieren und hungern.

Ich helfe dir abwiegen und messen!

Dann – besteige das Boot in Liebe und sei bereit, auf´s Neue Tod und Wiedergeburt zu erfahren, du wirst in meiner Schwester, der Skorpionin, eine mächtige Führerin haben.

Also: Nimm segnend und dankend die Gaben an und bereite dich vor für die Überfahrt! ”

Ach, ich weiß keine Anworten auf Waages Fragen, fühle mich schwer, alt und überfordert, zwischen Himmel und Erde ausbalancieren, wie geht das, wo komm ich her, wo geh ich hin? Kreuzlahm humple ich in den Wald. Am Abflugplatz ziehe ich mein Federkleid an und fliege auf die Zauberinsel weit draussen im Meer.

Ich lande neben den anderen am Ufer, wir schauen auf die rote Scheibe, die hinter den Horizont gleitet.

Dann gibt es nur noch Himmel und Wasser und den zarten Strich dazwischen. Dort sei das Göttliche, heißt es, dort, wo Oben und Unten die Balance halten und sich vereinigen…

Es ist sehr still.

Ich stehe auf einem Bein, den Kopf stecke ich unter den Flügel.

 

 

 

 

 

10 Jahre Fotoforum Braunau

Wer sich für zeitgenössische Fotografie und bestens kuratierte Ausstellungen interessiert, sollte unbedingt hierhin fahren!

Rooming-In II

Einladung_RoomingII

Segne, was du erntest!

Die Zeit scheint immer einen Schritt voraus zu sein und ich hechle ihr hinterher.

Seit bald zehn Tagen wandelt die Sonne durch das Zeichen der Jungfrau, von der man sagt, daß sie die Welt als einen besseren Ort verläßt als sie ihn vorgefunden hat. Hinter dem konventionell eher faden Bild der Jungfrau verbirgt sich das Bildnis der Mutter des Universums, die seit 15000 Jahren vor der Zeitrechnung überall auf der Erde als das höchste Wesen verehrt wurde. Sie hatte viele Namen und viele Gesichter, SIE selbst ist das Universum,  und alles existiert als Manifestation Ihres Geistes und lebt nach Ihren Rythmen und Gesetzen. Die Göttin ist die letztendliche eine, Sie ist Jegliches und Alles zur gleichen Zeit.

SIE sieht Vergangenheit und Zukunft, während Sie über der Gegenwart verweilt.

Dieses Attribut ist eine der stärksten Eigenschaften von jungfraubetonten Menschen:  sie haben die Fähigkeit, sich in ihrem Verweilen in der Gegenwart  auf vergangene Erfahrungen zu beziehen und dabei zukünftige Konsequenzen berücksichtigen zu können. Aus der Gegenwart zurück- und vorausschauen. Mit ihrer tiefen und klaren und weisen Einsicht in die Bedingungen des Lebens bändigt Jungfrau die ungestümen, wilden Kräfte von Feuer und Wasser des Sommers, gibt Erdenform und Struktur, ordnet die Gaben und plant für den Winter.

Sie sagt: “Erntet und sammelt jetzt, was ihr gesät habt, dankt und segnet das, was euch geschenkt wurde und vergesst nicht, zu teilen! Bald werde ich an meine Schwester Waage das Zepter abgeben. Waage steht am Tor zur Dunkelheit – hinter ihr wartet die Skorpionin in ihrem Boot, um Euch über den Fluß in ihr dunkles Reich zu begleiten.”

_DSC0823-1

“Trouble is my…

Kundschaft

 

Manch einer will die

harten Sachen.

Den nackten Schrei,

roh und brutal wie

ein Verkehrsunfall mit

Toten.

 

Ein anderer hat es

gern subtil

und zwischen den

Zeilen. Weder klar noch

deutlich. Stets

ein bißchen hintenrum.

 

Und ein dritter

sucht den hohen Ton.

Das Prätentiöse.

Den ausgestreckten

Zeigefinger

in der Wunde.

 

Doch sie alle sind

nur Kunden.

 

Auf der Suche nach

sich selbst

durchwühlen sie

deine Zeilen

wie einen Korb voll

schmutziger Wäsche.

 

Und wenn sie

sich nicht finden, bist

du schuld.

 

Florian Günther

http://www.edition-luekk-noesens.de/drecksack/

“Rohstoff”

In Klagenfurt beim Bachmannwettbewerb ist ihm von Ranicki § Co. gesagt worden: “Sie gehören hier nicht hin!” Und in einem dieser völlig überflüssigen Interviewversuche, diesmal mit H. Karasek, in dem ein viel zu gescheiter Schriftsteller auf die etwas einfältigen Fragen intelligent antwortet, weil er zu nichts anderem fähig ist, läuft das ganze nervige Gerede darauf hinaus, daß der eine sagt, er wäre kein Schriftsteller, er wüsste nicht so recht, was das denn sei und der andere sagt, ob er denn ein Publizist sei? Jörg Fauser sagt: “Ich bin Geschäftsmann. Ich vertreibe Produkte, die ich herstelle, und das ist ein Geschäft.”

“Writing is my business.” Karasek: ” Aha.”

Dieses Interview ist im Buch “Rohstoff” von Jörg Fauser, zusammen mit einer mir gleichfalls eher überflüssig erscheinenden Nachrede von B. v. Stuckrad-Barre. (Verlag Diogenes)

Dieser “Rohstoff” ist jetzt endlich auch bei mir gelandet und das verdanke ich der  kleinen großen Literaturzeitung “Drecksack” von Florian Günther aus Berlin, denn da gibt es eine ganz wunderbare Sonderausgabe über Jörg Fauser, der im Juli 70 Jahre alt geworden wäre, wenn ihn nicht 1987 unter sehr merkwürdigen Umständen auf der Autobahn bei München ein Lastwagen totgefahren hätte.

Nein, ich werde keine Sätze zitieren aus dem Roman, das käme mir frevelhaft vor. Ich habe mich beim Lesen von “Rohstoff” schon öfters gefragt, was denn dieses ganze Suff- und Drogenzeugs mit mir zu tun hat und ob ich mich unbedingt durch die schmerzende Wahrhaftigkeit dieses Textes quälen müsste. Ja, und dann habe ich dieses Buch ausgesaugt bis auf den letzten Tropfen…und ja, es hat was mit mir zu tun, diese gnadenlose Ehrlichkeit, mit der er sagt, was ist und wie all die Gescheiterten doch immer wieder von was träumen und dann wieder scheitern und hinfallen und wieder aufstehen und trotzdem nichts Heldisches haben.

Ich glaube ihm, denn er ist einfach saugut geschrieben, dieser Roman “Rohstoff” von Jörg Fauser! That´s  it.

 

“Ich halte den Künstler, den Schriftsteller, nach wie vor für einen Aussätzigen, sich selbst Aussetzenden, außerhalb und mit dem Rücken zu jedweder Gemeinschaft und Gesellschaft Stehenden.” (Jörg Fauser im Essay “Der Strand der Städte)

Ja.