Kategorie-Archiv: Das Fremde

Auf der Hausbank

Ich sitze auf der Hausbank vor dem alten Haus in der Sonne und der Himmel über mir ist so blau und weit und hoch und ein Hauch von Ewigkeit durchströmt mich, ein zartes leises Glück inmitten aller Flüchtigkeit läßt mich demütig werden und mich bedanken dort hinauf.

Es ist, wie es ist. Gestern ist vorbei, morgen weiß niemand, was kommt und heute kann gelebt werden.

Dieser Meinung bin ich auch, sagt die Graugans, die soeben gelandet ist  und ihr Gefieder putzt.

Ja, meine liebe Graue, wo warst Du denn so lang?

Polarwinde. Richtung verloren. Expedition abgebrochen. Sturzflug. Notlandung . Treiben im Eismeer. Bekomme mächtig eins vor´n Bug. Angeschossen. Rettung Eskimos. Zusammengeflickt. Nicht gebraten und gefressen. Glück gehabt! Dankeschön. Leidlich flugtauglich. Richtung wieder aufgenommen. Wind Richtung Süden abgepasst. Heimgeflogen. Pause. Wenn Löcher im Gefieder verheilt – Plan für neue Expedition liegt vor.

No risk no fun, nicht wahr?

Sagts, zieht das eine Bein hoch , steckt den zerzausten Kopf unter den Flügel und hält den Schnabel.

Ich liebe Dich, weißt Du das denn?

Ja ja, ich Dich auch, aber jetzt keine Sentimentalitäten, möchte mich sammeln.

Aber…

Auch keine Fragen, muß schlafen.

Aha, na dann ist ja alles…irgendwie…gut…oder?

 

Ich strecke die Hände weit hinauf, dem Himmel entgegen und der fließt an meinen Armen herunter und fließt und fließt und ich werde zur Frau in Blau…

wie schön.

Damals im Altvatergebirge

Mindestens ein Jahr lang war ich auf der Suche nach dem Film:  “Alois Nebel”, einer Graphic Novel. Der Tailer allein hatte mich sofort in diese Geschichte eingesaugt, es gab kein Entkommen mehr.

Das einzige Kino in München, das ihn zeigte, nahm ihn sofort wieder aus dem Programm, nachdem nur ein einziger Mensch ihn sich ansah.

Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, da veranstaltete das Literaturhaus Salzburg ein deutsch-tschechisches Kulturfestival und endlich wurde der Film gezeigt und hinterließ nachhaltige Spuren und bis heute habe ich Bilder und Musik im Kopf.

Ich halte diesen Film für herausragend in jeder Beziehung, möchte aber kein Wort mehr darüber verlieren, denn Bludgeon, dem “Alois Nebel” auch unter die Haut ging, hat dazu was erarbeitet.

Einen Text, der so dicht ist und schmerzend wahrhaftig – ach einfach so gut geschrieben, mit großem Wissen und aus dem Herzen, kann ihn nur empfehlen:

Bludgeon – Alois Nebel

Ja, in diesem Film geistert auch meine Mutter irgendwo durch den dunklen Wald. Bis heute weiß ich nicht, von welchem Ort genau sie “vertrieben” wurde…war sie gerade in Karlsbad, oder wo wurde sie gepackt und in einen Viehwaggon gesteckt? Ich werde es wohl nie mehr erfahren, sie ist schon so lange tot.

Was ich aber mit erschreckender Klarheit weiß: Ich wäre ohne die Verteibung meiner Mutter nicht am Leben. Was für merkwürdige Fügung.

 

die Band, untrennbar mit dem Film verbunden

Niemandsland

Fischezeit – Auflösung ins Chaos

“Man muß noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können” – lese ich bei Nietzsche

Die Zeit meiner schillernden, Verwirrung stiftenden, chaotischen und hypersensiblen Aszendenten, der nach außen gerichtete Teil meiner Natur, zwei Fische, einer schaut nach vorne, einer nach hinten, beide in der Mitte von einem Band aneinander gehalten.

Auftauchen aus digitaler Fastenzeitpause ins Niemandsland.

Vor genau einer Woche, nach genau einem Tropfen Blut zur falschen Zeit an falschem Ort, setzt sich eine analoge Maschine in Bewegung und führt zu Untersuchungsprozeduren, kleinerer Narkose und kleineren Schnitten durch viele Stunden in Wartezimmern einem Anruf am Morgen und einem Befund, der die Welt in ihr Gegenteil verkehrt: Positiv…das heißt: negativ für mich. Das Urteil also, ja das Urteil, das mit K beginnt…hat es sich schon auf meiner Stirn eingebrannt, sieht man es mir schon an…kann nichts erkennen im Rückspiegel, in den ich beim Heimfahren ständig starre…werden alle jetzt sagen: “Ach ja, Du siehst schon seit längerem so blaß aus…”?

Im vorläufigen Diagnosepapier wird darüber befunden, daß nach mikroskopischer Ansicht eines Blutstropfens von mir die vorläufige Beurteilung den Namen “G1” zu tragen hat. Es wird mir gesagt, daß nach größerer Narkose und tieferen Schnitten, natürlich nur, wenn “nichts mehr hinzukommt”, und “alles entfernt” ist, mit Heilung gerechnet werden könne. Wenn alles gutgeht, in einer Woche, OP – Termin am 10. März ist auch schon gemacht. Aha.

Und jetzt? Eine Woche warten auf die Schlachtbank, wo ich ausgeweidet werde? Ist das zynisch…sarkastisch? Wie damit umgehen? Verschweigen? Still sein und verschwinden, Absturz ins Bodenlose? Ja, selbstverständlich kriecht mir die Verzweiflung den Nacken hoch und ich schwanke unter diesem Schlag, der ja gar nicht wehtat, ein paar lächerliche Buchstaben auf einem Laborzettel…mit dem Hammer werde ich in meinem Leben in die dunkelste Ecke gestossen: mein Abscheu vor Krankheit und Tod und die große Angst, nicht mehr selbst bestimmen zu können und schlagartig wird mir bewusst, daß ich lernen werde, anzunehmen, was kommt und irgendwann mich hinzugeben, ja, auch dem Sterben. Ich weiß jetzt, daß ich sterblich bin.

Die Passion, sie hat was mit mir zu tun, das weiß ich schon lange, langsam verdichtet sich Nebulöses und ich glaube, auch diese Erkrankung wird dazu beitragen, als eine mögliche Spur zur Wahrheit zu führen, wenn ich sie lasse. Ich bin jedenfalls nicht bereit, auch nur grad eine einzige Zelle meines Seins als bösartig zu erachten, ich bin bereit, das, was nicht mehr bleiben soll, in Würde und Achtung gehen zu lassen und danach weiterzuleben, solange ich darf.

Ich lese “Die Antwort der Engel” endlich, nach Jahrzehnten ganz zu Ende, dieses Buch ist eine eigene Geschichte, vielleicht werde ich auch darüber mal berichten, vorerst entnehme ich ihm die Anweisungen: “Streiche das Wort Warum! und: “Empfange das Leiden als einen Boten des Himmels, doch laß ihn weiterziehen, wenn er scheiden will! und: “Horchst du, so werden selbst die Steine sprechen!” Ja.

Bei einem, dem ich sehr gewogen bin (@lz. “der versteckte Poet”) habe ich mir das Wort “Zäsur” ausgeliehen und denke viel darüber nach.

Und – ich beende hiermit meine digitale Abstinenz, war sehr lehrreich, kann ich weiterempfehlen, wer wissen will, was passiert, soll einfach mal eine Zeitlang den Rechner ausmachen. Auch wenn alles verschwindet im schwarzen Bildschirm: Herznähe ist davon völlig unabhängig und dringt durch alle Fremdheit, Entfernung und digitalen Spielraum hindurch und ist analog spürbar. Das war und ist eine beglückende Erfahrung.

Ich hätte gern noch die Fastenzeit digitalabstinent zu Ende gebracht, aber jetzt ist eine neue Herausforderung angesagt und ich habe beschlossen, sie auch hier, zwischen Himmel und Erde anzunehmen und mich ihr offensiv zu stellen. Werde zwischendurch, je nach Stand der Behandlungen verschwinden und wieder auftauchen, denn ich liebe diesen Ort und ich freue mich so, wieder hier zu sein und mich mitteilen zu dürfen.

Kurz vorm Wegdämmern in die  Narkose am Montag ging mir durch den Kopf, was ich in meinem Leben unbedingt “noch” machen möchte, und da war u.a. das Tangotanzen dabei und da fiel mir doch tatsächlich ein, ob wohl Frau Knobloch noch weiß, daß sie mich auf ihrer Tanzkarte eingetragen hat…und wenn ich sie mal im grandiosen Blumentempel besuchen täte…sie mit mir…tangotanzend…?

Beim Aufwachen lächelte die OP-Schwester…ich hätte wohl was von Knoblauchtango gemurmelt…ach, die Unwissende!

“Wer weiß, wer weiß”, diese Zauberworte leihe ich mir von der zauberhaften Cambra Skadé.

Seid gegrüßt Ihr Lieben alle in den nahen und fernen Galaxien, ich bin wieder da, ziemlich zerzaust, ein wenig verheult, nicht angstfrei, aber mit klarem blauen Blick, trotz Erdenschwere tanzbereit und dennoch – und trotzalledem durchaus bereit zum Fliegen!

Eure Graugans

Wir? (Teil 1)

“Bitte kommen, Internet reparieren, mir helfen!”

Vor einem Jahr sind sie gekommen. Mit dem Auto und mit dem Schiff, und die Türkei sind sie zu Fuß durchlaufen, die Füsse voller schwarzer Blutblasen. Die Flucht hatte 15.000 EUR gekostet.

Tarek, ca. 32 Jahre alt, wurde mit elf Jahren von seinen Eltern von Afghanistan in den Iran geschickt zu Verwandten, die ihn aber nicht behalten konnten, weil sie kein Geld hatten, um ihn durchzufüttern. Er kam in einen Keller, dort zeigte man ihm , wie man auf Industrie – Nähmaschinen in Akkord Männerhosen näht. Er brachte es bis zum Vorarbeiter, hatte dann ein paar Hundert Männer unter sich in dieser Firma.

Die Väter suchten ihm eine Frau aus der weiteren Verwandtschaft in Afghanistan, die 19-jährige Nesrin, die er dann auch heiratete. Nach der Heirat in Afghanistan wollte Tarek mit seiner Frau wieder in den Iran, um weiter zu arbeiten, wurde aber nicht mehr hineingelassen und so hatten sie in Afghanistan, diesem zerrütteten, verbrannten Land ohne Regierung, Gesetzgebung und Ordnung weder Wohnung, noch Arbeit und mussten flüchten.

Beide haben keinerlei Schule besucht. Tarek sagt, daß afghanische Kinder im Iran nicht beliebt sind und eigentlich alle afghanischen Flüchtlinge unerwünscht seien, sie dürften zwar, mehr oder weniger geduldet bleiben, aber sie haben keinerlei Rechte und ganz sicher werden sie nicht unterstützt.

Unsere Verständigung ist sehr schwierig, M. versucht seit Monaten, mit ihnen Deutsch zu lernen, aber es geht schleppend vorwärts. Mit wenigen Worten versuchen wir zu sprechen. Tarek lacht viel. Er lacht auch, als er auf meine Frage, ob er denn ein Fahrrad besessen habe, diesen Handgriff macht für  “Kopf ab”, er lacht und lacht, weil ich das anscheinend nicht verstehe, daß man dort, wo sie herkommen, nicht lang ein Fahrrad hat, dann ist man entweder nur das Rad los, wenn man großes Glück hat, oder sein Leben, weil man erschlagen wird.

Da er nie eine Schule besucht hat, aber aus irgendeinem Grund in Deutschland vorweisen wollte, daß er Farsi (Persisch/Afghanisch)schreiben kann, lernte er das, was er aus vielen Jahren Kontakt mit Arbeitskollegen im Keller nicht konnte, hier aus einem winzig kleinen Heftchen mehr schlecht als recht.

Nesrin ist schwanger, was dazu geführt hat, daß beide aus der Gemeinschaftsunterkunft im Haus über einer Metzgerei (ehemalige Fremdenzimmer)ausziehen konnten in eine eigene Wohnung in einer kleinen Grenzstadt zu Östereich, wo sie aber die Grenze nicht überqueren dürfen.

Nesrin wurde daheim eingesperrt, wie Tarek sagt, und musste ihrer Mutter zur Hand gehen. Sie durfte praktisch gar nicht aus dem Haus, nicht in die Schule, nirgendwohin, in den seltenen Fällen nur tiefverschleiert. Einmal ist sie abgehauen auf die Straße hinaus, dafür wurde sie ausgepeitscht.

Über ihre Religionszugehörigkeit wissen sie nicht viel, kennen nur die Verbote, deren Übertretung Strafen nach sich zog.

Die Wohnung ist frisch renoviert, es gibt alles, nur weder Fernseh- noch Internetanschluß, was panische Aufregung auslöst, denn alle Kontakte laufen über Skype. Sie möchten einen Staubsauger.

Sie wollen konsumieren, wie alle anderen auch, Nesrin möchte eine Strickjacke, die glitzert.

Tarek zeigt ein Foto von seinem Neffen, elf Jahre alt, Maschinengewehr in der Hand, lernt grad schießen und stellt sich sehr geschickt an dabei, Tarek lacht, ich denke, er macht Spaß, oh weit gefehlt, gar kein Spaß, blutiger Ernst in Afghanistan und ganz normal.

Alle jungen Männer der beiden Familien sind geflüchtet und leben in den Niederlanden, Schweden Finnland etc. Nur noch die Eltern und ein paar Frauen sind in Afghanistan geblieben.

Viel gelacht haben die beiden, als wir kürzlich miteinander gegessen haben, als sie mich nach langen Erklärungsversuchen endlich verstanden, ich fragte nämlich, ob sie Heimweh hätten…das war wohl das Allerdümmste, was ich je fragte, denn: ” Afghanistan schlimm, nicht gut, Deutschland gut, alles gut.” Beim näheren Nachfragen stelle ich fest, daß sie  die Länder, aus denen sie kamen, überhaupt nicht kennen.Tarek hat im Iran zwanzig Jahre in einem Keller 15 Stundenschichten gearbeitet und dazwischen ist er irgendwo herumgesessen oder hat geschlafen;Nesrin war Zeit ihres Lebens eingespert im Haus ihrer Eltern. Sie wissen beide weder genau, wo sie herkommen, noch wo sie jetzt sind.

Auf die Frage nach Musik in Afghanistan können sie nichts sagen, bei der Hochzeit wurde weder gesungen noch getanzt, beide wissen gar nichts über irgendeine Kultur oder Tradition.

Nesrin kocht wunderbar:  Basmatireis auf sehr spezielle afghanische Art mit Kardamom und Rosinen, obendrauf gebratene Gelbe Rübenraspel.

Sie ist so schön, wie ich mir Scheherazade vorstelle und als sie so durch den Raum schwebt und uns mit diesen dunklen Märchenaugen ansieht, bin ich ganz verzaubert, das dauert aber nur grad mal so lang, bis sie sich auf das Sofa flätzt und das Smartphone zum Irgendwas- spielen in der Hand hält, da schaut sie auf der Stelle genauso aus wie alle anderen irgendwo in dieser Republik, die auch grad mit dem Handy in der Hand wo rumsitzen und  drauf herummachen, weil ihnen langweilig ist.

Sie wollen einfach konsumieren, wie alle auf der Welt.

(Namen geändert)