24 T. – Mutmaßungen … Tag 24: Über Wunder

Der gnadenlose Föhnwind streicht lauwarm ums Haus und durchs Herz und wirbelt die Gefühle durcheinander, Sehnsüchte, Hoffnungen, Irrsinn, Wahnsinn, Traurigkeiten, alles taucht auf und wieder unter … und im Radio bringt der Lieblingssender John Coltranes Platte:  A Love Supreme. Wer sich auf das Wunder dieser Musik einläßt, tut dies auf eigene Gefahr, irgendwann kommt eine Schwelle, wenn man die überschritten hat, gibt es kein Zurück mehr. Wahrscheinlich ist das mit allen Wundern so, auch mit dem Weihnachtswunder. Plötzlich taucht die Frau mit der Katze schon am Nachmittag um halb drei Uhr auf. Sie ist in den letzten Jahren eine Art Begleiterin geworden, sie ist ein wenig plemplem, aber auch sehr weise. Heute ist sie außergewöhnlich redselig zum Thema Wunder und ich lasse sie reden.

Ich schaue mit großer Freude auf das diesjährige Projekt der 24 T. – Mutmaßungen zurück und bedanke mich herzlich bei meinen beiden Mitgestalterinnen, Ulli Gau und Kraulquappe! Es war eine ganz Wunder – volle Zusammenarbeit, unkompliziert und in jeder Hinsicht bereichernd!  Wir sind Text für Text und Bild für Bild gemeinsam nebeneinander, vor-und hintereinander durch die Adventszeit gegangen und haben unsere Arbeiten hier zwischen Himmel und Erde in die  Welt hinausgeschickt. Über uns die Wilde Jagd und Frau Percht, die sagt: „Sei die, die Du bist … ich bin es auch.“

Liebe Kraulquappe und liebe Ulli, es war einfach schön mit Euch! Auch an alle, die mit gelesen und -geschaut und kommentiert haben : Vielen vielen Dank, was wären wir denn ohne Euch, seid aufs Herzlichste gegrüßt!

Uns Allen wünsche ich , daß wir es schaffen, lieb zueinander zu sein und um Mitternacht gemeinsam zu den Sternen hinaufzuschauen, was sonst sollten wir tun in dieser Heiligen Nacht.

Frohe Weihnachten!

Bild und Text:
Margarete Helminger

7 Gedanken zu „24 T. – Mutmaßungen … Tag 24: Über Wunder

  1. Wunder muss man sich schenken lassen, sagt die Frau ohne Katze, wenn sie ums Hauseck lurt (auch ein bissl plemplem) . Wer nicht an Wunder glaubt, wird sie nicht erkennen. Manchmal verdient man sie gar nicht, wer kann das beurteilen.
    Danke für eure Beiträge zum Mitdenken. Es war jeden Tag spannend, das „Türchen“ zu öffnen. Euch allen gesegnete Weihnacht! Liebe Grüße. Margit

    1. Lieber Zeilentiger, das ist der Ö 1, immer und immer wieder, ein großartiger Sender … grad bin ich aus einem Konzert Jean Sibelius/Simon Rattle aus den tiefen Wäldern Norwegens mit allen dort lebenden geheimnisvollen Wesen wieder aufgetaucht…
      Ö1, for ever and ever!
      Viele Grüße, extrem herzlich!

  2. Der Nacht auftaucht, dann kann ich Tage später hier lesen, mich freuen und nicken. Herzensdank für die wunderbare Zeit mit euch, Margarete und Kraulquappe, es war mir Ehre und Freude mit euch zusammen mutzumaßen.
    Ich wünsche euch eine spannende Raunachtszeit und uns allen mehr Frieden im neuen Jahr.
    Liebe Grüße
    Ulli

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.